Gedenkort: Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Am 14. Juli 2015 wurde der Karl-Heinrich-Ulrichs-Platz aus Anlass seines 120. Todestages feierlich benannt. Diese Ehrung setzt ein Zeichen für Vielfalt und Respekt in einem weltoffenen Stuttgart. 

Karl Heinrich Ulrichs gilt als erster bekannter Vorkämpfer für die Gleichstellung von homosexuellen Menschen. * 28. August 1825 in Kirchdorf (Aurich), † 14. Juli 1895 in L’Aquila (Italien). 

Aufgrund seiner Homosexualität wurde Ulrichs denunziert und erhielt 1858 ein Berufsverbot. Er veröffentlichte insgesamt zwölf Schriften unter dem Titel „Forschungen über das Rätsel der mannmännlichen Liebe“, die teilweise verboten wurden.

Von 1870 bis 1880 lebte Ulrichs in Stuttgart, zuerst in der Lindenstraße 10 (heute Kienestraße), dann seit 1872 in der Silberburgstraße 102. In seinen hier verfassten Schriften ging er von einer natürlich, nicht krankhaften Veranlagung aus und forderte die Straflosigkeit homosexueller Handlungen. Seine öffentliche Forderung löste im Jahr 1867 auf dem deutschen Juristentag in München heftige Tumulte aus.

 

Weitere Informationen

  • Straße: Karl-Heinrich-Ulrich-Platz
  • PLZ: 70180
  • Ort: Stuttgart
  • E-Mail:: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  • Route:
Mehr in dieser Kategorie: « SI-Centrum Stuttgart (Musical)

über Stuttgart ist bunt!

Mit Stuttgart ist bunt! stellt sich die baden-württembergische Landeshauptstadt von ihrer farbenprächtigsten Seite dar. In umfangreichen Rubriken wird die Lebensvielfalt von Lesben, Schwulen, Bi-, Trans- und Intersexuellen sowie Transgender – die sogenannte "Community" oder "Gay-Szene" Stuttgarts n ihrer vielfältigen Breite und Gänze präsentiert.

Die App mit City-Guide

jetzt kostenlos auf dein Smartphone laden.